• Beta
API Request
  • 2 Minuten zu lesen
  • Dunkel
    Licht

API Request

  • Dunkel
    Licht

Überblick

Mit dem Trigger API Request kann ein Workflow von einer externen Webanwendung getriggert werden und Daten empfangen. Hierfür wird in der Baustein-Konfiguration eine Endpunkt-URL als Kommunikationsschnittstelle definiert.


Den Baustein findest du unter: Workflow-BaukastenWHEN


Beispiel

Dein Workflow soll einen Webhook von einer externen Webanwendung empfangen und eine Aktion auslösen. 


Konfigurationsoptionen

Der Baustein hat folgende Konfigurationsoptionen


  1. Name: Bezeichnung des Bausteins
  2. Route: Definition der Route der Endpunkt-URL, über welche der Workflow erreicht werden kann.
  3. Platzhalter einfügen: Fügt eine Variable in die Route ein (optional).
  4. Public: Der Zugriff auf den Endpunkt kann mit oder ohne eine Benutzer-Authentifizierung erfolgen. Für die Authentifizierung ist ein API-Token erforderlich (siehe API-Token erstellen).
    Aktiviert: Der Workflow ist über die Endpunkt-URL öffentlich zugänglich.
    Deaktiviert: Eine tokenbasierte Authentifizierung ist erforderlich.
  5. Methods: Definition der erlaubten HTTP-Anfragemethoden:
    • GET: Daten abrufen
    • POST: Daten übermitteln
    • PUT: Daten ersetzen
    • PATCH: Daten partiell ändern
    • DELETE: Daten löschen
      Weitere Informationen zu HTTP-Anfragemethoden findest du auf der Webseite SELFHTML-Wiki.
  6. USE A REQUEST?: Automatisiertes Anlegen der Datenstruktur für die zu empfangenden Daten. Hierfür gibt es zwei Herangehensweisen:
  7. BODY, QUERY STRING und HEADERS: Manuelles Anlegen der Datenstruktur für die zu empfangenden Daten.

Output des Bausteins

Die definierten Daten aus der Konfiguration des Bausteins stehen dir im Workflow als Platzhalter zur Verfügung. Die Daten können aus folgenden Quellen stammen:

  • Variablen, die du in der Route genutzt hast
  • Daten aus der angelegten Datenstruktur in BODY, QUERY STRING und HEADERS



API Request konfigurieren

  1. Öffne den Konfigurationsdialog des Bausteins über mehr    edit.
     
  2. Markiere und lösche die vorgegebene Route im Feld Route und gebe eine neue ein. Optional kannst du über Platzhalter einfügen Variablen in deiner Route verwenden.
    Zum Beispiel: api/v1/add-task-from-slack

  3. Definiere über das Kontrollkästchen Public, ob dein Workflow öffentlich zugänglich ist (aktiviert) oder eine tokenbasierte Authentifizierung erfordert (deaktiviert).

  4. Definiere die Methoden mit welchen der Workflow angesprochen werden darf, indem du die entsprechenden Kontrollkästchen aktivierst.

  5. Definiere die Datenstruktur der zu empfangenden Daten:
  6. Klicke auf SAVE.
    ✓ Die API Request ist konfiguriert.
Tipp
Sobald du einen API Request angelegt hast, findest du die definierte URL des Endpunktes im Workflow-Menü unter Endpunkt-URL



Triggern des temporären URL-Endpunktes

  1. Kopiere die URL des temporären Endpunktes aus dem Dialog USE A REQUEST?.



  2. Sende von der externen Webanwendung aus eine API-Anfrage an den temporären Endpunkt.
    ✓ Nach kurzer Zeit wird dir die Datenstruktur im Feld BODY angezeigt und die Auswahl der Methods wurde entsprechend der Anfrage angepasst.


Hinweis
  • Schließe das Fenster erst, wenn die Anfrage eingegangen ist.
  • Prüfe die Feldnamen und die Datentypen und korrigiere diese gegebenenfalls.



Videobeispiel

Im folgenden Video erklärt dir Sarah am Beispiel von Messaging-Dienst Slack, wie du eine externe Webanwendung mit saas.do verbinden kannst.



Verwandte Themen

  • Unter API findest du weitere Bausteine, um Schnittstellen anzusprechen.
  • Unter Auth findest du Bausteine zur Authentifizierung von Benutzern.

Weitere Informationen


War dieser Artikel hilfreich

What's Next